Lisdorfer Berg 2. BA

Industriegebiet

Eindrücke zum Projekt

Projektdetails


Ort:
Saarlouis

Projekt:
Industriegebiet "Lisdorfer Berg" 2. BA

Auftraggeber:
gwSaar, Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Saar mbH

Bauüberwachung:
PJG, Planungsteam Jakobs Gänssle GmbH

Bauleitung Gebr. Schmidt:
Herr Bernd Krämer

Schachtmeister Gebr. Schmidt:
Herr Georg Henkes

Ausführungszeitraum:
Oktober 2015 - Januar 2017

Bausumme:
6,6 Mio. €

Hauptmassen:
Geländemodellierung
50.000 m3 Oberbodenabtrag
500.000 m3 Bodenabtrag und Wiedereinbau
230.000 m3 Felsabtrag Bodenklasse 7
18.000 m3 Erdaushub Muldengräben
56.000 m2 Vorsiebeinbau

Entwässerung- innere Erschließung und RRB 1b

59.000 m3 Leitungsgräben RW- und SW- Transportkanäle
1.400 m Kanalbau Stahlbeton DN 500- DN 1200
2.500 m Kanalbau PVC DN 200- DN 400
155 Schachtbauwerke DN 1000- DN 2000

Gas- und Wasserversorgung

1.430 m Gasrohr DA225 verlegen
1.060 m Gasrohr DA160 verlegen
2.210 m Druckrohr DN200 verlegen

Stromversorgung und Beleuchtung

1 Stück Ortsnetzstation
22.200 m Mittelspannungskabel und Niederspannungskabel
3 Stück Kabelverteilerschränke
1.800 m Straßenbeleuchtungskabel
41 Stück Lichtmasten und Straßenleuchten

Straßenbau

14.000 m3 Bodenabtrag und Wiedereinbau
45.000 to  Frostschutzmaterial
25.000 m2 Befestigte Oberflächen in Asphalt, Pflaster, Borde und Rinnen

Landschaftsbau

600 m3 Baum- und Obersubstratgruben
50 Stück Hochstämme

Baustellenbericht


Seit Oktober 2015 laufen die Arbeiten zur Geländemodellierung am  „Lisdorfer Berg“ süd-westlich von Saarlouis. Im ersten Schritt werden im Zuge der Terrassierung auf den verschiedenen Plateauebenen 3.1 bis 3.5  ca. 500.000 m3 Bodenmassen abgetragen und wieder eingebaut. Hier ist darauf zu achten, dass der optimale Wassergehalt für die Verdichtung der Erdmassen eingehalten wird. Gegebenenfalls muss der Wassergehalt durch Zuführung und Einmischung von Wasser optimiert werden. Die Verdichtungsergebnisse werden engmaschig von Gutachtern, unserer Eigen- als auch von der Fremdüberwachung, überprüft. Um eine Verschlammung und Erosionsschäden auf den Flächen  zu vermeiden, werden im Anschluss umfangreiche Muldensysteme mit davor liegenden Vorsiebstreifen auf den kompletten Flächen angelegt. Mit den bisher laufenden Arbeiten befinden wir uns im Rahmen, des von uns aufgestellten Bauzeitenplanes.

Zurück zur Übersicht